Das Leben....

Das Leben
enttäuscht dich, damit du aufhörst, mit Illusionen zu leben und die Realität zu sehen.
Das Leben
zerstört alles Überflüssige, bis nur das Wichtige übrig ist.
Das Leben
lässt dich nicht in Ruhe, damit du aufhörst, dir die Schuld zu geben und alles als ′′ es ′′ akzeptierst.
Das Leben
wird entfernen, was du hast, bis du aufhörst dich zu beschweren und anfängst zu danken.
Das Leben
sendet widersprüchliche Menschen, um dich zu heilen, damit du aufhörst, nach außen zu schauen und anfängst, was du innerlich bist.
Das Leben
ermöglicht es dir, wieder und wieder zu fallen, bis du dich entscheidest, deine Lektion zu lernen.
Das Leben
nimmt dich aus dem Weg und stellt dir Scheideweg vor, bis du aufhörst, alles kontrollieren zu wollen und wie ein Fluss fließt.
Das Leben
bringt deine Feinde auf die Straße, bis du aufhörst
′′ zu reagieren ".
Das Leben
macht dir Angst und es wird dich so oft wie nötig erschrecken, bis du die Angst verlierst und deinen Glauben zurückbekommst.
Das Leben
entfernt dich von den Menschen, die du liebst, bis du verstehst, dass wir nicht dieser Körper sind, sondern die Seele, die darin enthalten ist.
Das Leben
lacht viele Male über dich, bis du aufhörst, alles so ernst zu nehmen und über dich selbst lachen kannst.
Das Leben
bricht dich in so vielen Teilen wie nötig, damit das Licht in dich eindringt.
Das Leben
stellt sich den Rebellen gegenüber, bis du aufhörst zu versuchen zu kontrollieren.
Das Leben
wiederholt dieselbe Botschaft, wenn nötig mit Schreien und Tapas, bis du es endlich hörst.
Das Leben
sendet Strahlen und Stürme, um aufzuwachen.
Das Leben
demütigt dich und besiegt dich manchmal wieder und wieder, bis du dich entscheidest, dein Ego sterben zu lassen.
Das Leben
verweigert dir Güter und Größe, bis du aufhörst, Güter und Größe zu wollen und anfängst zu dienen.
Das Leben
schneidet deine Flügel ab und beschneidet deine Wurzeln, bis du weder Flügel noch Wurzeln brauchst, verschwinde einfach in den Formen und dein Wesen fliegt.
Das Leben
verweigert dir Wunder, bis du verstehst, dass alles ein Wunder ist.
Das Leben
verkürzt deine Zeit, damit du dich beeilst zu lernen zu leben.
Das Leben
macht dich lächerlich, bis du dir nichts tust, niemand, damit es dich dann zu allem macht.
Das Leben
gibt dir nicht, was du willst, sondern was du brauchst, um dich zu entwickeln.
Das Leben
tut dir weh und quält dich, bis du deine Launen und Wutanfälle loslässt und den Atem schätzt.
Das Leben
verbirgt dir Schätze, bis du lernst, ins Leben zu kommen und nach ihnen zu suchen.
Das Leben
verweigert dir Gott, bis du ihn in allen und in allem siehst.
Das Leben
weckt dich auf, beschneidet dich, bricht dich, enttäuscht dich... aber glaub mir, das ist, damit dein bestes Ich sich manifestiert...
bis nur die Liebe in dir bleibt ".
 
Bert Hellinger

      Die Huna-Lehre: 

      Generationenübergreifende                 Erfolgsgesetze der Hawaianer

  1. Ike: Die Welt ist das, wofür du sie hältst.

Wie wir selbst unsere Möglichkeiten, unseren Job, aber auch unseren Partner sehen, das halten wir für wahr, und es wirkt sich auf unser Handeln aus. Deshalb sehen wir die Dinge nicht wie sie sind, sondern „wie wir sind“, fand auch die Schriftstellerin Anaïs Nin. Im Umkehrschluss bedeutet das: Je mehr wir dazu lernen und unseren Horizont erweitern, desto größer wird unsere Welt. Und unsere Möglichkeiten werden es auch.

  1. Kala: Es gibt keine Grenzen.

Vor 500 Jahren haben die Menschen daran geglaubt, die Welt sei eine Scheibe; vor rund 100 Jahren waren sie sich sicher, der Mensch werde nie fliegen

 können und vor 60 Jahren überzeugt, nie den Planeten verlassen zu können. All diese Grenzen wurden überwunden – weil jemand anfing, Unmögliches für möglich zu halten.

 

  1. Makia: Energie folgt der Aufmerksamkeit.

Wer sich zu viel vornimmt, zerfasert seine Kraft. Wer sich dagegen konzentriert, erreicht, was er sich vornimmt. Eine reichlich banale Einsicht. Der Gedanke dahinter ist es weniger: Das, worauf man sich konzentriert, schluckt viel von der eigenen Energie: Sind es die eigenen Schwächen und Missgeschicke? Oder die Ziele und Erfolge. Das, worauf wir die Aufmerksamkeit richten, das wächst!

  1. Manawa: Es gibt nur jetzt.

Viele Menschen kleben an der Vergangenheit oder fokussieren die Zukunft: Wenn ich damals nicht … Wenn ich erst einmal, dann… ! So verpasst man die Gegenwart. Dabei ist sie es, die über die Zukunft entscheidet.

  1. Aloha: Lieben bedeutet, glücklich sein mit…

Glücklich zu sein, ist kein Zustand, den man erarbeiten muss – es ist eine bedingungslose Entscheidung für das, was man schon erreicht hat.

  1. Mana: Alle Macht kommt von innen.

Die Erkenntnis ist uralt, nur heißt sie bei uns anders: Jeder ist seines Glückes Schmied. Das bedeutet zugleich, die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen und die Schuld nicht bei anderen zu suchen.

  1. Pono: Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit.

Worte ohne Werke sind nutzlos. Es gibt Kollegen, die können schlau quatschen, haben zig gute Ideen – und setzen keine einzige davon um. Erfolg beginnt zwar mit einem guten Ziel und Plan. Zum Erfolg wird es aber erst, wenn man das Ziel auch erreicht.

Mann und Selbstwert

Bevor ein Mann, anderen oder einer Sache die Treue schwört,

sollte er lernen sich selbst treu zu bleiben,

zu sich zu stehen, zu allen seinen Gefühlen und Emotionen.

Bevor ein Mann, das schützt was er liebt..

Sollte er erst lernen sich selbst zu schützen und seine eigene Verwundbarkeit..

Um zu verhindern das er für falsche Ideologien Missbraucht werden kann.
Er sollte erst lernen selbst zu fühlen und Emotionen nicht immer nur der Frau überlassen.

Es ist rein gar nichts männliches,

sich aus falsch verstandener Liebe,

weil einem das so anerzogen wurde, in allen Belangen hinten an zu stellen und sich selbst als emotionales Menschliches Wesen,

das genauso empfindungsfähig ist wie eine Frau..zu verleugnen.
Bevor Männer Werte und Tugenden schützen..

Sollten sie lernen ihre eigenen Werte und Tugenden zu schützen. Sie zu hegen und zu pflegen..
Ein Mann der sich nicht voll fühlt und annimmt,

wird nie ganz präsent sein..

In nichts von dem was er tut..

Er wird keine tiefe Leidenschaft für etwas fühlen das er tut, keine überwältigende Freude und auch keine wahre Tiefe Liebe zu einer Frau..

Er wird sich nie mal fallen lassen können.

Aus Angst vor deiner eigenen emotionalen tiefe.. Die auch er besitzt.
Er wird sich abschneiden von seiner stärksten Kraft.
Und sein inneres Feuer verlieren. .

Und langsam verbittern und unerfüllt sein.


Sjel Hvisking

 

Von Rittern und Prinzessinen...

Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Zuerst die schlechte Nachricht:

Niemand kommt, um dich zu retten.

Ein Ritter in glänzender Rüstung, ist nichts als eine schöne Lüge.

Ich weiß, dass du von Kindheit an konditioniert bist zu glauben, dass du andere Menschen brauchst, dass du von anderen abhängig sein musst, dass dein Leben bis zu einem gewissen Punkt immer auf dem Denken anderer über dich beruht.

Aber die Wahrheit ist:

Das wenn sich die Stürme zusammenbrauen, die dunklen Wolken aufziehen und dein Fundament was du Leben nennst beginnt zu wackeln, dann werden dich Menschen im Stich lassen…


Die alles vernichtende Wahrheit über die Menschen ist, sie mögen vielleicht die absolut besten Absichten haben, aber sie werden wie die Blätter der Bäume, die versprochen haben niemals zu gehen, mit den Winden des Lebens wegfliegen.

Menschen sind temporär und unzuverlässig. Sie haben ihre eigenen Probleme zu verarbeiten und egal wie sehr sie versprechen, dass sie für dich da sind, ab einem bestimmten Punkt, werden sie dich im Stich lassen.

Es ist die menschliche Natur.

Auch Du, egal wie sehr du glaubst das man auf dich zählen kann, sogar du, hast Menschen enttäuscht die du geliebt hast. Und du bist immer noch eine anständige Person, aber es ist einfach unmöglich in dieser Welt nicht zu enttäuschen...

Wenn du denkst, dass jemand kommt um dich zu retten, ein Ritter in glänzender Rüstung, hör auf. Weil die Wahrheit ist, der Ritter von heute hat seine eigenen Probleme, Kämpfe und Dämonen die er besiegen will, er wird dich enttäuschen aus dem einen Grund, weil du einen Retter in ihm siehst, obwohl er gerade noch sich selbst retten kann, in einer Welt von verlorenen Seelen…


Und jetzt die gute Nachricht.

Du hast die Fähigkeit alles zu schaffen, wenn du nur willst!

Du hast das Potenzial dein eigener Ritter in glänzender Rüstung zu sein.

Du bist der Protagonist in dieser deinen Heldengeschichte, es liegt an dir wie du dich entscheidest, willst du der Ritter oder der besiegte Drache sein.

Glaube an den Helden, der in deinem Herzen lebt. Und wisse dies:

Niemand wird dich retten kommen, aber das ist okay, weil du insgeheim bereits weißt, wie du dich selbst retten kannst…

Der Poet

 

 

DIE KUNST DER KLEINEN SCHRITTE

(Gebetstext von Antoine de Saint-Exupèry)

 

Ich bitte nicht um Wunder und Visionen Herr, sondern um die Kraft für den Alltag. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!

 

Mach mich findig und erfinderisch, um im täglichen Vielerlei und Allerlei rechtzeitig meine Erkenntnisse und Erfahrungen zu notieren, von denen ich besonders getroffen und betroffen bin.

 

Mach mich griffsicher in der richtigen Zeiteinteilung. Schenke mir das Fingerspitzengefühl, um herauszufinden, was erstrangig und was zweitrangig ist. Ich bitte um die Kraft für Zucht und Maß, dass ich nicht durch das Leben rutsche, sondern den Tageslauf vernünftig einteile, auf Lichtblicke und Höhepunktes achte und wenigstens hin und wieder Zeit finde für einen kulturellen Genuss. Lass mich erkennen, dass Träumereien nicht weiterhelfen, weder über die Vergangenheit, noch über die Zukunft. Hilf mir, das Nächste so gut wie möglich zu tun und die jetzige Stunde als die wichtigste zu erkennen.

 

Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge und Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

 

Erinnere mich daran, dass das Herz oft gegen den Verstand streikt. Schick mir im rechten Augenblick jemand, der den Mut hat, mir die Wahrheit in Liebe zu sagen.

 

Gib mir das tägliche Brot für Leib und Seele, eine Geste deiner Liebe, ein freundliches Echo, und hin und wieder das Erlebnis, das ich gebraucht werde.

 

Ich weiß, dass sich viele Probleme dadurch lösen, dass man nichts tut. Gib mir, dass ich warten kann.

 

Ich möchte dich und die anderen immer aussprechen lassen. Das Wichtigste sagt man sich nicht selbst, es wir einem gesagt.

 

Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen. Gib, dass ich diesem schönsten Geschäft des Lebens gewachsen bin.

 

Verleihe mir die nötigste Fantasie, im rechten Augenblick ein Päckchen Güte – mit oder ohne Worte – an der richtigen Stelle abzugeben. Mach aus mir einen Menschen, der einem Schiff im Tiefgang gleicht, um auch die zu erreichen, die unten sind.

 

Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen. Gib mir nichts, was ich mir wünsche, sondern was ich brauche. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!

 

(aus „Der weiße Lotus“)

 

 

 

 

„Jenseits der Liebe“

von Martin Walser

 

 

Sobald man überlegt, wo man ist,

ist man schon an einem anderen Punkt.

Man muss dann nur den nächsten Schritt tun.

Mehr als den nächsten Schritt kann man überhaupt nicht tun.

Wer behauptet, er wisse den übernächsten Schritt, lügt.

So einem ist auf jeden Fall mit Vorsicht zu begegnen.

Aber wer den nächsten Schritt nicht tut, obwohl er sieht,

dass er ihn tun könnte, tun müsste, der ist feig.

Der nächste Schritt ist nämlich immer fällig.

Der nächste Schritt ist nämlich nie ein großes Problem.

Man weiß ihn genau.

Eine andere Sache ist, dass er gefährlich werden kann.

Nicht sehr gefährlich.

Aber ein bisschen gefährlich kann auch der nächste Schritt werden.

Aber wenn du ihn tust, wirst du dadurch, dass du erlebst,

wie du ihn dir zugetraut hast, auch Mut gewinnen.

Während du ihn tust, brichst du nicht zusammen,

sondern fühlst dich gestärkt.

Gerade dieses Erlebnis, dass du einen Schritt tust,

den du dir nicht zugetraut hast, gibt dir ein Gefühl von Stärke.

Es gibt nicht nur die Gefahr, dass du zu viel riskierst,

es gibt auch die Gefahr,

dass due zu wenig riskierst.

 

Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße!

 

Interessante Links:

gedankenwelt.de

 

 

Hier finden Sie mich

Naturheilpraxis

Elke Niebergall

Heilpraktikerin
Am Wallgraben 5
35759 Driedorf

 

Kontakt

 

Terminvereinbarung bitte telefonisch:

Mobil: 0172-6943212

Tel: 02775-578341

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Elke Niebergall